Zauberwort Hasselblad – Schnee von gestern

Es war einmal…. damit beginnen die schönen Märchen der Gebrüder Grimm.
Aber auch die ersten Worte in einer Laudatio auf eine der erfolgreichsten Mittelformat-Kameraserien aller Zeiten lesen sich so.

Wayne? = wen interessierts?

Ja, es scheint tatsächlich niemand zu interessieren… nicht einmal ein “whistleblower” nimmt sich der Wahrheit an. Von den Pressemedien mal ganz abgesehen.

Hasselblad ist schon lange kein Kamerahersteller mehr. Nur noch ein Handelsname, hinter dem sich ein Private Equity Fond versteckt, der versucht mit dem berühmten Markennamen (“die Kamera auf dem Mond!”) am Markt das absolut Machbare abzuschöpfen.

Nur so lässt sich erklären, dass die Nachfolger des schwedischen Traditionalisten ihr Firmenlogo auf – nicht mehr ganz aktuelle – Consumerprodukte des japanischen Medienkonzerns pappen. Und nicht für einen Pappenstil!

http://www.digitalkamera.de/Meldung/Lunar_Stellar_und_HV_Sony-Kameras_von_Hasselblad_zum_Luxuspreis/9245.aspx

“Make or buy” ist für jedes betriebswirtschaftliche Unternehmen eine Frage, die sinnvollerweise spätestens bei der Kalkulation der Produktionskosten gestellt wird.
Erst recht, seit im Rahmen der Globalisierung der Personalkostenanteil minimalisiert werden kann.

Eine schlichte Verdummung der Endverbraucher (meistens dürfte es sich um nicht aufgeklärte Sammler handeln) ist es aber, wenn Consumerprodukte mit ein bißchen optischer Veredelung oder “Schnick-Schnack” auf ein exorbitantes Preisniveau gehoben werden.

Mit dem drei- bis vierfachen Endpreis verspielen die Heuschrecken damit den Vetrauensvorschuß für einen alten Namen.

Sinnvolle Kooperationen sehen anders aus. Und selbst die sind oft nur eine Frage der Zeit.
Kodak hat das mit Nikon erlebt, andersrum ging es Nikon mit Fuji ähnlich. Wenn das know how erst mal auf der Werkbank angekommen ist…

Seit der Einstellung des V-Systems stellt die Firma Hasselblad keine Kameras her.
Damit ist Hasselblad zu einer Handelsmarke abgesunken.

Abgesehen von optisch “aufgepimpter” Massenware vertreibt Hasselblad seit 2013 nur noch das professionelle H-System. Und dieses wird – nach Beendigung der Kooperation mit Zeiss-  ausschließlich von den guten Fuji-Freunden hergestellt.

Na da bin ich mal gespannt, welches Logo die erste Kamera auf dem Mars tragen darf.

Michael Kurz
Januar 2015

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fototechnik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.