Spezial-Fotoworkshop im Juli: Industriedenkmal “Ziegelei Rombold”

Zum Herunterladen ein ausführlicher Beitrag mit dem Titel “Von der Ziegelhütte zur Tonwarenfabrik” – die Geschichte der Firma Rombold in Unterweissach.
Von Erich Bauer und Heinz Rombold

Download als PDF-Dokument: 
Rombold

2006 ging die Tonwarenfabrik Rombold in Insolvenz. Mit ihrer bis ins 17. Jahrhundert zurück- reichenden Geschichte ist sie prägend für das Weissacher Tal.

Die Ursprünge der Firma Rombold gehen ins 17. Jahrhundert zurück. Als überregionales Ziegeleiwerk und Tonwarenfabrik war das Unternehmen in der weiten Umgebung über Jahrhunderte hinweg einer der bedeutenden Arbeitgeber. Vom Handwerksbetrieb des 19. Jh. entwickelte sich die einstiege Ziegelei zum Industriebetrieb.

In der Umgebung verdankten vor dem 1. Weltkrieg u.a. die Spinnerei Adolff in Backnang oder die Lederfabrik Louis Schweitzer, das spätere Kauffhaus Max Mayer in Backnang das Rohbaumaterial. Alle wurden sie aus Romboldschen Backsteinen gefertigt.

Die 44ha große Industriebrache ist charakteristisch und identitätsstiftend für das gesamte Weissacher Tal.

In dieser einmaligen Lokation veranstaltet das Forum Fotografie Weissach im Tal mit Unterstützung von Bernd Rombold, dem letzten Geschäftsführer des Familien- unternehmens ein Spezial-Foto-Workshop.

Eine fotografische Dokumentation der umfangreichen Produktionsstätte bildet dabei den ersten Schwerpunkt. Für unsere Fotografen eine technische Herausforderung, unter den vorhandenen Lichtbedingungen an die Grenzen des Machbaren zu gehen.

Danach erhalten wir die Möglichkeit, an ausgewählten Sets im Areal ein Modelshooting der ganz besonderen Art zu veranstalten.

Zeitplan:
Samstag, 16. Juli 2011    14.00 Uhr
Führung für Fotografen / Dokumentation
Sonntag,  17. Juli 2011    ab 10.00 Uhr
Foto-Workshop “Beautyfotografie in einem Industriedenkmal”

Unterstützt von Claudia Brunnhuber (Make-up Artist, Body Painterin und Hairstylistin) werden wir den Kontrast perfekter “Hochglanz-Abendgarderobe und weiblichem Glamour” zu der maroden, tristen Industriebrache einer vergangenen Epoche ins “richtige Licht” für die Bildsensoren unserer Kameras setzen.

Es erwartet uns das Genre der “available-light-Fotografie” – wir nutzen vordergründig das vorhandene Licht, setzen höchstens punktuell Lichtakzente. Sowohl in Farbe als auch Schwarz-Weiss werden wir die Ergebnisse bearbeiten und präsentieren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.